Und nun die Kündigungen !

  ·  Donnerstag, 12. Januar 2017
Beitrag teilen

Gestern hat Finanzminister Ueli Maurer angekündigt, dass die in der Bundesverwaltung vorgesehenen Einsparungen wahrscheinlich nicht ohne Kündigungen zu bewerkstelligen seien. Eine Ankündigung, die den PVB nicht wirklich überrascht. Er hat den Bundesrat bereits im Dezember gewarnt: «Der auferlegte Sparplan ist ohne Kündigung schlichtweg nicht realisierbar». 



«Mit der gleichen Anzahl von Angestellten ist es unmöglich, die Löhne zu erhöhen, nicht einmal ein bisschen. Dies bedeutet aber nicht, dass es eine Kündigungswelle geben wird,» meinte Ueli Maurer weiter. Die Präsidentin des PVB Nationalrätin Barbara Gysi, die aufgefordert wurde, zu den Worten von Ueli Maurer im SRF Stellung zu beziehen, erinnerte daran, dass der Finanzminister anlässlich der Budgetdebatten vor knapp einem Monat noch ganz anders geklungen hatte: Er versicherte den Parlamentarierinnen und Parlamentariern, dass noch "Handlungsspielraum" bestünde und die Einsparungen in der Höhe von 50 Millionen Franken ohne Kündigungen realisiert werden könnten. Es ist an der Zeit, dass Ueli Maurer als oberster Personalchef seine Verantwortung gegenüber dem Bundespersonal wahrnimmt und mit der Doppelzüngigkeit aufhört!

Der PVB wird Ende Januar mit den anderen Vertretern des Bundespersonals zusammen diskutieren, um angesichts der unverantwortlichen, vom rechten Flügel des Parlaments durchgesetzte Spirale von Einsparungen eine geeinte Front zu bilden! Wir werden dafür kämpfen, das die Arbeitsplätze beim Bund und somit qualitativ gute Leistungen für die Bevölkerung dieses Landes erhalten bleiben!
 
Interview von Barbara Gysi l SRF l 12.01.2017:
http://www.srf.ch/news/schweiz/bund-will-doch-stellen-abbauen

Interview von Maria Bernasconi l SRF l 24.12.2016:
http://www.srf.ch/sendungen/tagesschau/weihnachtsshopping-2016-bundespersonal-spart-babyklappen


Gerade in diesen für das Bundespersonal unsicheren Zeiten, zählt jede Mitgliedschaft!

Liebe PVB-Mitglieder
1. Bitten Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen, ebenfalls dem PVB beizutreten! 2. Hängen Sie diesen  Flyer (PDF) an Ihrem Arbeitsplatz auf, verschicken Sie ihn per E-Mai! Je zahlreicher wir sind desto grösser ist unser Einfluss!